• +++ Jetzt anmelden für die THINK TANK Termine im Februar oder individuellen Gruppentermin vereinbaren+++

TERMINE & AKTUELLES

Auf dieser Seite findet ihr immer alle kommenden Termine und Themen für unsere Gesprächsrunden am THINK TANK sowie auch für die Termine "außer Haus". Gerne könnt ihr auch eigene Themen vorschlagen. Schickt einfach eine Email mit euren Ideen an: mitmachen@thinktankstade.de.
Auf der Detailseite zu den einzelnen Terminen könnt ihr euch immer direkt für eine Teilnahme anmelden.

 

THINK TANK im Februar 2019: Begegnungsorte und Treffpunkte 

Vor einem Jahr haben wir am THINK TANK gefragt, an welchen Stellen wir uns den öffentlichen Raum in Stade noch selbst aneignen können. Dafür haben wir uns in die Stadtteile und Quartiere begeben und uns Innenstadt und Altstadt angesehen. Das Wollen wir im Februar vertiefen und für das gesamte Stadtgebiet neu diskutieren.

Stade ist einem permanenten Wandel unterworfen. Neue Baugebiete, Nachverdichtung und Sanierung bestehender Quartiere überformen die Stadtteile. Parallel verändern demografischer Wandel, neue Lebensgewohnheiten und Migration unsere Stadtgesellschaft.

Wie wichtig ist es in dieser Zeit, im öffentlichen Stadtraum informelle und konsumfreie Treffpunkte und Aufenthaltsorte zu haben? Welche Orte gibt es da überhaupt, wo sind sie verschwunden und wo sind vielleicht neue entstanden?

So wird uns im Februar auch die Frage nach der – vorhandenen wie gewünschten – Qualität dieser Orte beschäftigen. Nutzen spezielle Gruppen auch spezielle Treffpunkte? Welche Rolle spielen etwa Spiel- und Bolzplätze, Stadtteil- und Jugendzentren, Altentreffs sowie Parks und Freiflächen überhaupt?

Taugt der Wochenmarkt als Ort für Begegnungen aller Generationen in der Stadt? Bieten der pittoreske Fischmarkt mit seiner Außengastronomie, die aufgewerteten Wallanlagen oder der Bürgerpark ausreichend Raum für Begegnungen? Oder macht unser Rückzug ins Virtuelle und Private mit Social Media und Netflix diese Orte eigentlich überflüssig?

THINK TANK außer Haus:

Wir werden uns im Februar an möglichst viele dieser Treffpunkte und Begegnungsorte begeben, um dort mit Menschen über ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Wünsche zu sprechen. Wir freuen uns auf eine große Meinungsvielfalt.

Wann genau wir wo sind geben wir in der Vorwoche über unsere Website und die Presse bekannt.

 

Vorschau März 2019: Nachbarschaften, Communities und Netzwerke

Im Januar 2018 haben wir am THINK TANK STADE gefragt: „Kenne ich meine Nachbarn?“ Auch in der Folge waren die Themen immer dann besonders spannend, wenn es um das direkte Lebensumfeld der Menschen ging – also den Quartieren und Stadtteilen, die die Menschen ihr Zuhause nennen.

Der am THINK TANK mehrfach beschriebene Wandel dieser Stadtteile muss nicht zwangsläufig gut oder zwangsläufig schlecht sein. Allerdings sind nicht nur Fachplaner*innen, Wohnungsunternehmen, Kirchengemeinden und private Investoren mit professionellem Management gefordert, diesen Projekten eine sinnvolle und insgesamt dienliche Wendung zu geben. Es braucht vielmehr die Beteiligung aller gesellschaftlichen Akteure, wie wir am THINK TANK immer wieder feststellen konnten. Vereine und Stadtteilforen, dazu das bürgerschaftliche Engagement von Nachbarn, Bürgerinitiativen und freien Netzwerken wurden immer wieder als wichtige Elemente benannt, um Isolation, Segregation und Diskriminierung entgegen zu wirken.

In einer Aktionswoche vom 20.03. bis zum 24.03.2019 im Museum Schwedenspeicher und in der Museumswerkstatt wollen wir die alle genannten Akteur*innen zusammenbringen, um das Thema Nachbarschaften und Netzwerke in unserer Stadt zu diskutieren.

Im Rahmen der Initiative "Über Morgen" macht ein Vortrags- und Diskussionsabend in Kooperation mit unserem Mobilitätspartner BMW | MINI den Auftakt. Im Anschluss werden an zwei Abenden Podiumsdiskussionen zu verschiedenen Themen rund um Stadtplanung und Nachbarschaft stattfinden. Dazu werden impulsgebende Referenten eingeladen, Stadtteilforen und Quartiersmanager stellen sich ebenso vor wie Betreiber von unterschiedlichen Servicedienstleistern in den Stadtteilen und Entwicklungsgebieten. Am Ende steht das Wochenende mit einem World-Café zum Thema „Nachbarschaft und Miteinander neu gestalten – heute und morgen“ – hier werden die Gruppen, die sich an den Abenden zuvor vor- und zur Diskussion gestellt haben, miteinander in Kontakt gebracht. Hinzu kommen die Stadtbewohner*innen, die eingeladen sind, über ihre Erfahrungen und Ideen im Kontext des Wochenthemas zu sprechen.